Der AStA

Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) ist das geschäftsführende und mit der Außendarstellung betraute Organ der Studierendenschaft. Er wird jährlich vom Studierendenparlament gewählt und ist diesem gegenüber Rechenschaft schuldig. Zusätzlich verwaltet der AStA die Finanzen der Studierendenschaft und stellt den Haushalt der Studierendenschaft auf.

In allen die Universität und Hochschulpolitik betreffenden Fragen fungiert der AStA bzw. dessen Vorsitz als direkte Interessensvertretung und Sprachrohr der Studierendenschaft.

Nach Innen gliedert sich der AStA in sechs Referate, die jeweils mit mehreren gewählten Referenten besetzt sind und damit alle Themenschwerpunkte abdecken. Hinzu kommen freie Mitarbeiter, die sich mehr oder weniger stark den einzelnen Referaten zuordnen und durch den AStA selbst gewählt sind.

 

Aufbau der studentischen Selbstverwaltung

Jeder eingeschriebene Studierende der Universität hat einmal jährlich am Ende des Sommersemesters die Möglichkeit, sowohl Verteter für das Studierendenparlament (StuPa) als auch die Fachschaftsvertretung seines Studiengangs zu wählen.

Das Studierendenparlament ist das höchste Gremium der studentischen Selbstverwaltung und tagt während des Semsters einmal im Monat. Die erste Sitzung findet im Oktober statt. Bei dieser Gelegenheit entscheidet das StuPa über die Zusammensetzung des neuen AStA, also über die Vorsitzenden und Referenten. Dies geschieht in geheimer Wahl.
Das Finanzreferat des AStA legt dem Parlament zu Beginn des Haushaltsjahres einen Hauhaltsplan und am Ende einen entsprechenden Abschluss vor. Der gesamte AStA beschreibt seine Aktivitäten einmal im Jahr in einem Rechenschaftsbericht und muss vom StuPa von der Verantwortung entlastet werden.
Im Gegensatz zum AStA kann das StuPa über die Bereitstellung von Geldmitteln in unbegrenzter Höhe entscheiden - limitiert jedoch durch den Gesamthaushalt.

Die Fachschaften (FS Medizin, FS MINT, FS Psy) vertreten die Studierenden eines Studiengangs oder mehrerer Studiengänge gegenüber der akademischen Verwaltung, den anderen studentischen Gremien und in der Öffentlichkeit. Sie sind Ansprechpartner für alle spezifischen Probleme, Fragestellungen und Vorschläge, die einen definierten Bereich der Universität betreffen. Darüber hinaus arbeiten die Fachschaften, ähnlich wie der AStA, kontinuierlich an vielen lang- und kurzfristig angelegten Projekten.

Alle Gremien der studentischen Selbstverwaltung sind um stetige Zusammenarbeit und Kommunikation bemüht. Bei großen Veranstaltungen und Kampagnen wird die Mitarbeit aller benötigt und Aufgaben werden sinnvoll aufgeteilt.