Wende in den Kürzungsplänen der Landesregierung SH zu den geplanten Einsparungen in der Hochschulmedizin

Im Rahmen des Konsolidierungsplanes der Landesregierung waren 20 Millionen Euro Einsparungen in der Hochschulmedizin geplant. Davon sollte die Hälfte u.a. durch weitere Synergien zwischen Uni Lübeck und Kiel (Zusammenlegung von Instituten, Wegfall von Professuren) und Kürzungen in der Forschung gespart werden. Die anderen 10 Mio. durch das UKSH.

Am 15.01.2015 hat der Finanzausschuss des Landes geschlossen dafür gestimmt, die Einsparungen in der Hochschulmedizin aus dem Konsolidierungsplan zu nehmen und nach Alternativen zu suchen. An den 10 Millionen Einsparungen durch das UKSH soll jedoch nicht gerüttelt werden.

Wir werden die Sache trotzdem sehr genau verfolgen und hoffen, dass der schnelle Protest vonseiten der beiden betroffenen Universitäten, des UKSH, der Stadt Lübeck und des AStA der Uni Lübeck tatsächlich dazu geführt hat, dass die Sparpläne zurückgenommen werden und endgültig vom Tisch sind! Sollte dies nicht der Fall sein, werden wir gemeinsam mit euch unsere gelben T-Shirts wieder aus den Schränken holen!

Lest hier unsere Pressemitteilung zum Thema vom 14.01.2015