Willkommen im AStA

Pressemitteilung der Fachschaft Medizin zu möglichen Mittelkürzungen in den Mikrobiologie und Pathologie
 

In einem Artikel in den LN wird heute, am 28.01.2015, von Einsparplänen des UKSH-Vorstandes in den Insituten der Mikrobiologie und Pathologie am Lübecker Standort berichtet. Wir teilen die Befürchtungen der Fachschaft Medizin und sprechen uns gegen alle Maßnahmen aus, die die Mikrobiologie und Pathologie schwächen, zumal diese auch weitere Studiengänge der Uni und Fachhochschule, sowie die Forschung auf dem Campus mitbetreffen würden.

Lest hier die Pressemitteilung der Fachschaft Medizin.

 

Unikino im Februar

Abschalten vom Prüfungsstress könnt ihr im Unikino im Februar bei diesen 4 Filmen:
...über die israelische Studentin Noa, die auf der Suche nach ihrer eigentlichen Identität von Berlin in ihre Heimat zurückreist und ihren Freund Jörg, der ihr dorthin kurz darauf folgt (Anderswo, Tragikomödie).
...über Kidane, der mit seiner Familie bei Timbuktu in der Sahara lebt, das in die Hände von religiösen Fundamentalisten gefallen ist, denen sie sich jedoch nicht einfach so beugen (Timbuktu (OmU), Drama).
...über Brigitte, die -das Leben auf dem Lande in der Normandie öde geworden- erlebnishungrig nach Paris aufbricht und länger bleibt als geplant (Sehnsucht nach Paris (La ritournelle) (OmU), Komödie).
...über Marie, die in einer Neuauflage des Stückes mitwirkt, das sie einst berühmt machte, jedoch spielt ihre damalige Rolle nun eine andere (Die Wolken von Sils Maria (Clouds of Sils Maria) (OmU), Drama).

 

Kündigung der Gestellungsverträge des UKSH mit der DRK-Schwesternschaft

Das UKSH hat die seit langen Jahren bestehenden Gestellungsverträge mit der DRK-Schwesternschaft zum 31.12.2015 überraschend gekündigt.Betroffen sind ca. 1000 Krankenschwestern, davon mehr als ein Viertel am Universitätsklinikum Lübeck.

Ihr könnt die DRK-Schwestern in ihrer Forderung zu Neuverhandlungen mit dem UKSH unterstützen, indem ihr hier ihre Online-Petition unterzeichnet:

https://www.change.org/p/prof-dr-med-jens-scholz-massenentlassung-von-ru...

Mehr Infos zum Thema findet ihr am Ende dieser Seite unter "Neuigkeiten".

 

Wende in den Kürzungsplänen der Landesregierung SH zu den geplanten Einsparungen in der Hochschulmedizin:

Im Rahmen des Konsolidierungsplanes der Landesregierung waren 20 Millionen Euro Einsparungen in der Hochschulmedizin geplant. Davon sollte die Hälfte u.a. durch weitere Synergien zwischen Uni Lübeck und Kiel (Zusammenlegung von Instituten, Wegfall von Professuren) und Kürzungen in der Forschung gespart werden. Die anderen 10 Mio. durch das UKSH.

Am 15.01.2015 hat der Finanzausschuss des Landes geschlossen dafür gestimmt, die Einsparungen in der Hochschulmedizin aus dem Konsolidierungsplan zu nehmen und nach Alternativen zu suchen. An den 10 Millionen Einsparungen durch das UKSH soll jedoch nicht gerüttelt werden.

Wir werden die Sache trotzdem sehr genau verfolgen und hoffen, dass der schnelle Protest vonseiten der beiden betroffenen Universitäten, des UKSH und der Stadt Lübeck tatsächlich dazu geführt hat, dass die Sparpläne zurückgenommen werden und endgültig vom Tisch sind! Sollte dies nicht der Fall sein, werden wir gemeinsam mit euch unsere gelben T-Shirts wieder aus den Schränken holen!

Lest hier unsere Pressemitteilung zum Thema vom 14.01.2015

 

Vollversammlung zum Thema Stiftungsuni:

Die Gremien der Universität zu Lübeck informieren im Rahmen einer Vollversammlung ihre Studierenden:

Seit dem 1. Januar 2015 ist die Universität zu Lübeck eine Stiftung
öffentlichen Rechts.

Wir wollen euch im Rahmen einer VOLLVERSAMMLUNG am 14.01. zeigen, was sich
damit für uns ändert und dabei folgende Fragen klären:

- Was wird alles anders?
- Inwiefern verändern sich die universitären Gremien? Was sind deren Aufgaben?
- Wie funktionieren die Strukturen an unserer Uni überhaupt?
- Wo haben wir als Studierende Einfluss?

WICHTIGE INFO: Für die Zeit von 10 bis 12 Uhr fallen alle
Lehrveranstaltungen aus! (Hochschulgesetz §72 Absatz 3)

Merkt euch den Termin vor auf Facebook.

Wir freuen uns, euch am Mittwoch um 10 Uhr im Audimax (AM1) zu sehen!

 

Kundgebung zu den Mordanschlägen in Paris

Termin für Morgen(10.01.15) um 12:00 Uhr, Marktplatz Lübeck(ja es darf
ausgeschlafen werden) aber WICHTIG:

Eure Uni hat euch aufgerufen an einer gemeinsamen Kundgebung teil zu nehmen um auch als Universität Stellung zu beziehen auf den Mordanschlag auf Charlie Hebdo Also kommt auf den Markt und engagiert euch für folgende Themen:

       - EINE Republik gegen Fanatismus und für unsere Grundrechte

       - Der Fanatismus bedroht uns alle - gleich welcher Herkunft

       - Lübeck bleibt weltoffen und heißt unsere Zuwanderer willkommen

 

#UniOhneGeld - 2500 Studierende demonstrieren in Kiel gegen die Unterfinanzierung der Hochschulen - wir auch!

 

 

Wir waren gestern mit einer kleinen Gruppe Lübecker Student*innen in Kiel, um gemeinsam mit ca. 2500 Studierenden aus ganz Schleswig-Holstein gegen die schlechte finanzielle Situation an unseren Hochschulen zu demonstrieren. Seit Jahren sind unsere Universitäten, Fach-, Musik- und Kunsthochschule(n) unterfinanziert. Wir fordern die Ausfinanzierung der Hochschulen, damit Bildung kein Luxuxgut wird, sondern ein allgemeines Recht bleibt!

 

Lest hier unsere Pressemitteilung...
 

 

Hochschulen ohne Geld?

Wir suchen deine Geschichte zur Unterfinanzierung der Universität zu Lübeck ! Die Berichte wollen wir gerne auf unserer Homepage sowie in einem kleinen Büchlein sammeln, dass wir dann, dem Kieler Vorbild folgend, der Politik zukommen lassen werden. Schreib uns einfach eine Mail mit deiner Geschichte und dem Betreff „Meine Geschichte an der UzL“.

 

Unikino im Januar

Das Unikino beginnt das neue Jahr mit folgenden 4 Filmen:
...über den Fotojournalisten Louis, der auf der Suche nach sensationellen Bildern zu immer drastischeren Mitteln greift ("Nightcrawler" (OmU), Thriller).
...über Diane, die mit ihrem aggressiven Sohn Steve überfordert ist, bis sich durch eine neue Nachbarin eine Wendung abzuzeichnen beginnt ("Mommy" (OmU), Drama).
...über die Lehrerin Mary und George, welche zu einer Reise aufbrechen, um drei wahnsinnig gewordenen Frauen in die Ziviliasation zu bringen ("The Homeman" (OmU), Western).
...über Heinrich von Kleist, welcher sich zum Freitod entschieden hat und nun die passende Frau sucht, die mit ihm in diesen gehen möchte ("Amour Fou", Drama).

 

Auf zu neuen Horizonten

Am Vormittag des 28.05 machten wir, fünf Mitglieder des AStA, uns auf den Weg zur Marli GmbH im Hochschulstadteil.

Ziel:
Unser erster Ausflug im Rahmen der Kooperation mit dem Wohnbereich für körperlich und geistig eingeschränkte Menschen.
Nach einer Vorstellungsrunde ging es los: Je ein Bewohner und ein Studierender fanden sich zusammen und gemeinsam mit einer Mitarbeiterin zog die 11köpfige Truppe, mit Essenspaket ausgestattet, nun los Richtung Ringstedtenhof.
Nach einer knappen halben Stunde Spaziergang war das Ziel erreicht, da musste erst einmal eine Kaffepause eingelegt werden.
Danach zogen die zweier Paare auf dem Hof umher, begutachteten Hühner, Ferkel, Pferde und allerlei andere vierbeinige Lebewesen und schnackten dabei über dies und das.
Nachdem alles gesehen und besprochen worden war, ging es zurück gen Heimat. Nach einem Erinnerungsfoto und einer Verabschiedung war die Exkursion nach knappen drei Stunden auch wieder vorbei und die Teilnehmer, kaputt, aber sehr zufrieden.

Wir freuen uns auf's nächste Mal!

 

AStA bezieht Stellung zur Entscheidung des Bildungsministeriums über die Verwendung von freiwerdenen BAföG-Geldern

Am 18.06.2014 gab die Bildungs- und Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Waltraud ‚Wara‘ Wende im schleswig-holsteinischen Landtag bekannt, dass mit den 36,4 Millionen Euro ab 2015 728 neue Lehrer*innenstellen geschaffen werden sollen. Wir vom AStA begrüßen natürlich Investitionen in unser völlig unterfinanziertes Bildungssystem, üben aber gleichzeitig Kritik an der Verschleierung von Tatsachen. Die 36,4 Millionen werden mit diesen Stellen keinesfalls zu 100% in die Bildung investiert und eine weiterreichende Lösung zur Ausfinanzierung von Bildungseinrichtungen in Schleswig-Holstein ist weiterhin nicht erkennbar.

Lest hier unsere Pressemitteillung...

 

UKSH und Stiftungsuni: Kurz vor dem Jahreswechsel waren noch einmal zwei Themen die den AStA nun schon seit langen beschäftigen hoch aktuell. Zum einen ist am 20. Dezember der Stichtag für die Anhörung um das neue Stiftungsuni-Gesetz für Lübeck. Unsere Stellungnahme zu dem Gesetzesentwurf findet ihr hier... Zum anderen wurden die neuen Zahlen des UKSH veröffentlicht und das Minus des Universitätskrankenhauses ist weiterhin enorm. Eine Pressemitteilung von uns zu der anschließenden Stellungnahme des Staatssekretärs Rolf Fischer findet ihr hier...

 

Kommentar zur Stiftungsuni-Stellungnahme der GEW

Mit Erstaunen haben wir vom AStA der Universität zu Lübeck die Stellungnahme der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Schleswig-Holstein zur Kenntnis genommen. Grundsätzlich sind unsere Ziele und Vorstellungen von einer gut finanzierten Bildungslandschaft in staatlicher Hand nämlich sehr ähnlich, jedoch kommen wir bei genauem Lesen des Gesetzentwurfes zu einem gegenteiligen Entschluss: Ja, wir wollen die Stiftungsuniversität! Mehr...

 

"Bildung braucht...": Kampagne und Petition!

Vor einigen Wochen startete die bundesweite Kampagne "Bildung braucht...", die pünktlich zum Wahljahr auf die immense Unterfinanzierung des gesamten Bildungssektors in der selbsterklärten "Bildungsrepublik Deutschland" aufmerksam machen will. Der AStA der Uni Lübeck ist zusammen mit vielen anderen Studierendenvertreungen Erstunterzeichner dieser Kampange:

"Marode Schulen, fehlendes Personal, schlecht bezahlte Wissenschaftler*innen, nicht ausreichend Kita-Plätze,... - ein sozial selektierendes und finanziell defizitäres Bildungssystem steht im Widerspruch zum selbsterklärten Ziel der "Bildungsrepublik". Bildung braucht mehr als Lippenbekenntnisse! Bildung braucht die Ausfinanzierung des Bedarfs von ca. 57 Milliarden Euro pro Jahr; Bildung braucht Offenheit, Gerechtigkeit, Infrastruktur und Geld!

Deshalb haben sich Aktive der Hochschul- und Bildungspolitik zusammengefunden, um in diesem entscheidenden Wahljahr mit dem "Bildung braucht..."-Bündnis den Fokus des Wahlkampfs auf die Bildungsmisere in Deutschland zu legen. Wir wollen zeigen, was an deutschen Schulen, Hochschulen und Kitas fehlt, wie die Lebenswirklichkeit junger Menschen aussieht und wie ein einfaches, soziales, gerechtes, ausfinanziertes und frei zugängliches Bildungssystem für alle aussehen muss. Wir wollen, dass die bildungspolitisch Verantwortlichen Deutschlands das umfassende Defizit erkennen und mit uns bekämpfen."  (http://www.bildungbraucht.de/)

Wir bitten euch die Kampagne zu unterstützen und auch die Petition zu unterschreiben.

Bildung braucht Priorität!